Dienstag, 6. August 2013

Deutsche Leitkultur !!! ???


Deutsche Leitkultur !!! ???
1. mal veröffentlicht am 20. April 2006 von langeloei Wordpress
Die deutsche Identität
Wer sind wir Deutschen, was ist typisch deutsch?
Seit einigen Wochen gibt es in der Öffentlichkeit wieder eine verstärkte Debatte darüber, wie wir unsere Einwanderungspolitik gestalten wollen ( Stichwort: Einbürgerungstest ). Der Streit um die Mohammed-Karikaturen und das Thema "Gewalt an den Schulen", von dem häufig, aber natürlich nicht nur, ausländische Jugendliche betroffen sind, zwingen uns dazu, über unsere eigene Identität nachzudenken. Anscheinend haben wir Deutschen es in den vergangenen Jahrzehnten versäumt, Einwanderung aktiv und konsequent zu gestalten. Die negativen Folgen unserer verfehlten Einwanderungs-und Integrationspolitik, auch erkennbar an der Entstehung der sogenannten "Parallelgesellschaften", holen uns immer wieder ein.
Denn wer Forderungen an Einwanderer stellt, sollte sich auch über den eigenen Standpunkt Gedanken machen. Es geht um die Frage, wer wir Deutschen eigentlich sind und was unsere Kultur und Lebensart ausmacht. Erwünscht ist, daß sich Einwanderer an unsere Lebensart so anpassen, daß sie einerseits ihre eigene Kultur nicht völlig aufgeben, sich aber andererseits so verhalten, daß ein Zusammenleben mit uns Deutschen, möglichst konfliktfrei und von gegenseitigem Respekt geprägt, möglich ist.

Es ist nicht einfach, sich dem Thema "deutsche Identität" zu nähern, da wir Deutschen keine homogene Masse sind, in der einer dem anderen wie ein Ei dem anderen gleicht. Denken Sie doch beispielsweise an die Unterschiede zwischen Bayern und Friesen oder zwischen Rheinländern und Berlinern. Zudem sind wir Deutschen auch ohne Ausländer ein recht bunter Haufen, da es eine Menge von Subkulturen gibt, die sich stark voneinander unterscheiden. Der Individualismus in unserer Gesellschaft, der sich verstärkt seit den sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts gebildet hat, macht es schwierig, zu beschreiben, was denn als "typisch deutsch" gelten kann. Was ist der gesellschaftliche Kitt, der uns Deutsche zusammenhält und uns eine eigene Identität verleiht?

Wenn man einem Einwanderer erklären möchte, was denn "typisch deutsch" ist, gibt es da doch einige Dinge, die zwar nicht unbedingt für alle Deutschen typisch sind, aber zumindest für viele.

Ich habe mich in meinem Artikel, obwohl ich selbst Deutscher bin, einmal in die Rolle eines neutralen Beobachters begeben.

Typisch deutsch sind für mich folgende Dinge:

1. Das negative Selbstbild

Man braucht sich nicht lange mit einem Deutschen zu unterhalten, schon kommen Dinge zur Sprache, die ihm an seinem Land nicht gefallen: z.B. die Politik/Politiker, die Behörden/die Bürokratie, das schlechte Wetter und andere negative Dinge mehr. Der typische Deutsche äußert sich ziemlich kritisch über sein eigenes Land und macht oft einen unzufriedenen Eindruck.

2. Die Bürokratie

Etwa 60% der weltweit existierenden Gesetzestexte sind in deutscher Sprache abgefaßt. Die deutschen Gesetze regeln fast alles im Leben. Die Deutschen scheinen Vorschriften, Bestimmungen, Normen und Gesetze als eine Art Fetisch zu betrachten, nichts im Leben darf ungeregelt oder unbestimmt sein. Einerseits lehnen die Deutschen die ausufernde Bürokratie ab, andererseits scheinen sie nicht ohne sie leben zu können.

3. Die Sprache

Die Amtssprache in Deutschland ist, wer hätte das gedacht, Deutsch. Die deutsche Sprache besitzt zwar nicht die Lässigkeit des Englischen oder den Wohlklang des Spanischen, sie ist eher kantig und sperrig. Andererseits ist Deutsch eine sehr hochentwickelte Sprache, mit der man sich sehr differenziert ausdrücken kann. Und Deutsch ist eine sehr lebendige Sprache, fast täglich entstehen neue Wortschöpfungen wie z.B. Waldsterben, Arschgeweih, Jamaika-Koalition, Rentnerschwemme, Leitkultur, Gruselmutter, Wir-Gefühl, sozialverträgliches Frühableben, Wohlstandsmüll und viele andere.

4. Der Fleiß

Die Deutschen sind ein fleißiges Volk. Faulheit ist bei ihnen eher verpönt. Der Deutsche liebt seine Arbeit und geht in ihr auf. Selbst in seiner Freizeit werkelt er beispielsweise an seinem Haus herum oder widmet sich zeitintensiven Hobbys. Keine Minute des Tages darf verschwendet werden, einen Tag einfach so zu verbummeln fällt dem Deutschen schwer. Selbst im Urlaub ist er sehr aktiv, er geht dann vielfältigen sportlichen und kulturellen Aktivitäten nach.

5. Die Pünktlichkeit

Der Deutsche haßt Unpünktlichkeit. In Deutschland wird im Berufs-und Privatleben Pünktlichkeit verlangt, und wer sich nicht daran hält, muß bald mit Sanktionen rechnen.

6. Die Präzision/Genauigkeit

Die Deutschen lieben Genauigkeit. Trotz der seit Jahren anhaltenden Wirtschaftskrise und trotz der hohen Preise verkaufen sich deutsche Erzeugnisse, wie z.B. deutsche Autos und Maschinen, gut. Deutsche Produkte sind wegen ihrer Qualität weltweit immer noch hoch geschätzt. Auch im Privatleben liebt der Deutsche die Präzision. Wenn er beispielsweise sein Haus oder seine Wohnung einrichtet, ist sachkundige und präzise Arbeit gefragt. Das gleiche gilt auch für die zahlreichen Hobbys, die die Deutschen haben. Man denke da an die oft hochwertigen Produkte, die von Modellbauern in langwieriger, mühsamer und präziser Kleinarbeit erschaffen werden.

7. Die Unfreundlichkeit

Die Deutschen neigen dazu, unfreundlich und mürrisch zu sein. Höflichkeit ist oft nicht gerade die herausragende Eigenschaft der Deutschen.

8. Die Verschlossenheit

Eine typisch deutsche Eigenschaft ist auch die Verschlossenheit. Deutsche neigen eher dazu, zurückhaltend, schüchtern und wortkarg zu sein. Oft reden sie nicht viel. Erst wenn man sie näher kennt, öffnen sie sich und werden gesprächiger. Ebenfalls neigen die Deutschen zuweilen zum Einzelgängertum, es fällt ihnen nicht so leicht auf andere zuzugehen und Kontakte zu knüpfen. Ins genaue Gegenteil fallen die Deutschen, wenn sie betrunken sind. Dann können sie recht ausgelassen sein, manchmal auch exzessiv (Stichwort: Ballermann ).

9. Die Sparsamkeit

Es wäre sicherlich übertrieben, wenn man behaupten würde, daß die Deutschen geizig sind. Aber der gewöhnliche Deutsche ist oft darum bemüht, ein Schnäppchen zu machen (Stichwort:Geiz-ist-geil-Mentalität). Großzügiger ist der Deutsche eher unter Freunden und Verwandten. Außerdem spenden Deutsche sehr viel, ich glaube, die Deutschen sind Spenden-Weltmeister.

10. Der Humor

Und das ist die große Überraschung: entgegen allen Vorurteilen und obwohl die Deutschen gerne meckern und schimpfen, haben sie doch einen guten Humor. Eine Menge Erfahrung mit Freunden, Verwandten und Kollegen bestätigen mir dies.

11. Der Ehrgeiz

Der typische Deutsche möchte in seinem Leben etwas erreichen. Er ist strebsam und stets bemüht, die soziale Leiter emporzuklettern. Er möchte seinen Status verbessern und seinen Wohlstand mehren. Die Deutschen sind ein ehrgeiziges Volk.

12. Die Gefühlsarmut

Erst wenn man Deutsche näher kennt, öffnen sie sich und werden herzlicher. Fremden gegenüber sind sie eher abweisend und gleichgültig. Steht man beispielsweise mit einer Autopanne am Straßenrand, ist es unwahrscheinlich, daß jemand anhält und behilflich ist. Oder wenn eine Frau mit Kinderwagen eine Straßenbahn besteigen möchte, ist es für diese Frau nicht einfach, jemanden zu finden, der ihr dabei hilft.

13. Die Nörgelei/Kleinkariertheit

Der typische Deutsche nörgelt und meckert an allem herum. Sei es der unerträgliche Fluglärm, der Autoverkehr, die Nachbarn, die die Ruhe stören, der winzige Kratzer im Lack eines Neuwagens, der winzig kleine Fehler im neu gekauften Kleidungsstück, der Preis für das Produkt XY ist zu hoch, das Wetter zu schlecht, und vieles mehr. Die Deutschen müssen immer etwas haben, an dem sie herumnörgeln können.

14. Die Rechthaberei

Oft sind Deutsche rechthaberisch. Wenn z.B. glauben, daß jemand eine falsche Meinung hat, äußern sie das auch direkt. Dabei wirken sie oft belehrend und dominant.

15. Die Kompetenz

Trotz der für den deutschen Nachwuchs eher negativ ausfallenden PISA-Ergebnissen sind die Deutschen im Allgemeinen recht gebildet. Sie kennen sich in vielen Dingen gut aus, informieren sich ausführlich über die Dinge, die sie betreffen und sie interessieren. Die Deutschen wissen viel.

16. Der Sündenbock

In Deutschland braucht man für alle Dinge, die schief laufen, einen Sündenbock. So kann man für Mißstände immer jemanden benennen, der daran schuld ist. Die Verantwortung läßt sich so besser auf andere abschieben. Beispielsweise wird das Fehlverhalten einiger weniger Ausländer (Stichwort:Gewalt in der Schule, Ausländer-Extremismus) nicht auf die eigene gescheiterte Einwanderungspolitik zurückgeführt, sondern oft schiebt man die Schuld den Ausländern zu.

17. Der Komfort

Die Deutschen lieben Komfort und Luxus. Sie sind stets bemüht, sich die eigenen vier Wände möglichst wohnlich, gemütlich und komfortabel einzurichten. Dies ist besonders in den besseren Wohnvierteln der Städte, den Stadträndern und auf dem Lande zu besichtigen. Die große Zahl an sehr gepflegten Häuschen, die mit allen Annehmlichkeiten ausgestattet sind, sprechen für sich. Außerdem lieben die Deutschen luxuriöse Autos wie die Automarke Mercedes-Benz, BMW und vergleichbare Automarken. Der Mercedes ist wohl das typisch deutsche Auto schlechthin: ein wenig bieder, zuverlässig und mit hohem Qualitätsanspruch.

18. Die Organisation

In Deutschland ist von der Wiege bis zur Bahre alles im Leben perfekt organisiert. Chaos ist dem Deutschen eher zuwider, er schätzt es, wenn alles seine Ordnung hat und geregelt ist. Zum Beispiel fahren Deutsche, wenn sie Urlaub machen, nicht einfach ins Blaue, sondern es wird vor dem Urlaub alles genauestens geplant. Immer noch sind in Deutschland Vereine, Clubs, Parteien und Verbände sehr wichtig. Hier ist man unter Gleichgesinnten und kann zusammen irgendwelche Veranstaltungen planen und organisieren.

19. Das Gutmenschentum

Ein Phänomen, daß sich besonders in Deutschland in den letzten Jahren entwickelt hat, ist der Gutmensch. Fielen die Deutschen in ihrer Geschichte in der Vergangenheit oft eher ziemlich negativ auf, so verfallen sie heute ins genaue Gegenteil. Jeder soll die Deutschen mögen. Der Gutmensch ist stets tolerant, verständnisvoll und politisch korrekt. Er möchte auf keinen Fall jemandem wehtun, auch um den Preis, sich dabei selbst zu verleugnen und aufzugeben.

20. Die Nostalgie

Seit über zwanzig Jahren gibt es einen zunehmenden Hang zur Nostalgie in Deutschland. Die Deutschen lieben und pflegen ihre Oldtimer-Fahrzeuge und stellen in großer Zahl alte Gebäude unter Denkmalschutz. Die Deutschen sind mehr und mehr dazu übergegangen, in alten Gegenständen einen Wert zu sehen, anstatt sie einfach wegzuwerfen.

21. Die sexuelle Freizügigkeit

Im Gegensatz zu früher, als Sex oft nur der Fortpflanzung diente, sind die Deutschen heute sexuell eher freizügig. Sie reden viel über Sex und praktizieren ihn auch häufig. Der deutsche Sexmuffel gehört eher der Vergangenheit an. Homosexualität wird seit einigen Jahren mehr und mehr gesellschaftlich toleriert.

22. Der Neid

Die Deutschen neigen dazu, neidisch zu sein. Man gönnt dem Nachbarn das schöne Auto nicht, das besser als das eigene ist, man gönnt den Politikern die hohen Bezüge nicht, man ist neidisch auf den Kollegen, der besser verdient als man selbst. Sogenannte "Neiddiskussionen" sind in Deutschland häufig.

23. Das Umweltbewußtsein

Es ist in den letzten Jahrzehnten ein stark entwickeltes Umweltbewußtsein in Deutschland entstanden. Die Deutschen haben beispielsweise eine große Zahl von Windrädern errichtet, installieren Solarzellen auf ihren Dächern, fahren umweltfreundliche Autos. Die Luft und die Flüsse sind sauberer geworden. Die Deutschen trennen ihren Haus-und Gewerbemüll auf vorbildliche Weise.

24. Die Tierliebe

Die Deutschen sind ein tierliebes Volk. Sie hegen und pflegen ihre Haustiere und lieben sie. Wahrscheinlich gibt es in Deutschland mehr Haustiere als Kinder. Sie engagieren sich für den Tierschutz und haben vergleichweise ein hohes Niveau, was Tierschutz-Gesetze angeht.

25. Die Meinungsfreiheit/Demokratie

Sehr wichtig in Deutschland ist die Meinungsfreiheit, die als sehr wichtiger Bestandteil der Demokratie einen hohen Wert besitzt. Die Deutschen haben die Demokratie schätzen gelernt und sie ist ihnen wichtig geworden. Politischer und insbesondere religiöser Extremismus wird von der großen Mehrheit der Deutschen abgelehnt.

26. Die Lebensfreude

Auch Lebensfreude wird heute, im Gegensatz zu früher, groß geschrieben. Hieß früher in Deutschland das Lebensmotto eher:"Leben, um zu arbeiten", ist es heute eher umgekehrt. Die Deutschen feiern gerne, gehen gerne aus, fahren häufig in den Urlaub und legen viel Wert auf Freizeit. Und sie lieben den Sex.

27. Der Sport

In Deutschland ist insbesondere der Fußball ein sehr beliebter Sport, ähnliches gilt auch für die Formel 1. Weitere beliebte Sportarten sind Tennis, Handball, Kegeln, Billiard, Skat (Gedächtnissport), und das Abwatschen von Politikern.

28. Der Karneval

Sehr beliebt ist in Deutschland der Karneval. Ist der typische Deutsche ansonsten eher beherrscht, zurückhaltend und verschlossen, so hat er beim Karneval die Möglichkeit, ganz aus sich herauszugehen. Auch der Kontrollverlust muß in Deutschland gesellschaftlich organisiert und geregelt sein.

29. Die Musik

Fernsehsendungen, die etwas mit dem deutschen Schlager oder Volksmusik zu tun haben, sind in Deutschland ziemlich beliebt. Seit einigen Jahrzehnten haben sich auch andere Musikrichtungen beim deutschen Publikum einen festen Platz erkämpft, z.B. Deutsch-Rock a la Marius Müller-Westernhagen, Herbert Grönemeyer oder "Wir sind Helden". Es gibt auch eine Reihe von Hip-Hop-Gruppen wie z.B. "Die phantastischen Vier", "Fettes Brot" und mehr. Auch die Klassiker wie Beethoven oder Bach sind beliebt.

30. Die Getränke

Des Deutschen liebstes Getränk ist natürlich, außer dem Kaffee, den er in rauhen Mengen konsumiert, das Bier. Es gibt in Deutschland unzählige Biersorten, die nach einem Reinheitsgebot gebraut werden. Hervorragend sind auch Deutsche Weine, darüber hinaus gibt es eine Menge von Likör-und Schnapssorten.

31. Die Speisen

Wenn ich hier Speisen aufführen soll, die für Deutsche typisch sind, würde ich nicht unbedingt nur die Currywurst mit Fritten, das Schnitzel oder die Frikadelle nennen. Nein, es gibt, entgegen mancher Meinung, eine riesige Auswahl an Speisen, die aber eher regional verbreitet sind. Es wäre schwierig, so etwas wie ein Nationalgericht der Deutschen zu benennen. Ich möchte nur einige wenige Beispiele für die Deutsche Küche aufzählen, z.B. der rheinische Sauerbraten, Königsberger Klopse, Thüringer Rostbratwürstchen, Leipziger Allerlei, Rote Grütze, Spätzle, Maultaschen, Leberkäse, Heringsstip mit Pellkartoffeln, Bratkartoffeln, und etliche Wurst-und Käsesorten, Schinken, Räucherfisch sowie Fischgerichte wie "Forelle blau", Eisbein mit Sauerkraut, Weißwurst. Es gibt die Schwarzwälder Kirschtorte, den Käsekuchen, Marzipan, Lebkuchen, Christstollen, eine große Zahl an Gebäcksorten wie Mandelbogen, Schweineohren, Nußecken und anderes mehr. Um nur einmal eine ganz kleine Auswahl zu nennen.

32. Die Filme

Sehr groß ist die Anzahl der in Deutschland produzierten Filme und Serien. Um den Rahmen dieses Artikels nicht zu sprengen, nenne ich nur wenige: Derrik, Tatort, Schtonk, Rossini, Good-bye-Lenin, Männerpension, der Pirat, Wir können auch anders, der Kommissar und viele mehr. Der deutsche Film unterscheidet sich erheblich von beispielsweise amerikanischen Filmen. Er setzt weniger auf grelle Action-Effekte, sondern mehr auf Tiefgang und Realistik.

33. Verschiedenes

Schwärzwälder Kuckucksuhren, Fachwerkhäuer, Backsteinbauten entlang der Städte an der Ostseeküste, Nußknacker, Weihnachtsmärkte, Meißener Porzellan, Gründerzeit-und Jugendstilbauten, der deutsche Schäferhund, der Dackel, die umhäkelte Klorolle auf der Hutablage, der Wackel-Dackel, u.v.m.

Nun, lieber Leser/in, ich bin am Ende meiner Aufzählung angelangt, was deutsche Mentalität, Lebensart und Kultur ausmacht. Natürlich kann ich in einem vergleichsweise kleinen Opinio-Artikel nicht noch intensiver darauf eingehen, was denn "deutsch sein" ausmacht. Man könnte auch ein ganzes Buch über dieses Thema schreiben. Aber ich denke, daß ich schon eine ganze Menge an Dingen aufgeführt habe.

Zuerst habe ich geglaubt, daß es gar nicht so viele Dinge gibt, die für uns Deutsche bzw. für Deutschland typisch sind. Aber es ist immer mehr geworden, was mir so einfiel. Zumindest konnte ich in meinem Artikel einmal die "deutsche Identität" grob umreißen.

Wenn Sie demnächst ein Einwanderer fragt, was denn "deutsch sein" überhaupt bedeutet, können Sie darauf eine Menge Antworten geben. Vielleicht kann Ihnen mein Artikel noch zusätzliche Anhaltspunkte liefern.

von noko43 krefeld

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen