Sonntag, 8. Juni 2014

die Abmahnung des Vermieters

seit der Abmahnung des Vermieters sind wir praktisch zu Duckmäusern degradiert worden und jegliche Lebenfreude in der Wohnung zu leben ist vorerst verflogen wir, bzw. ich beschäftige mich seit der Abmahnung mit dem Fakten zum Mietsrecht insbesondere der Hausordnung denn wir wissen die erhaltenene Abmahnung ist immer Vorstufe zur fristlosen Kündigung durch den Vermieter. Ich beschäftige micht mit dem Thema wie ich gegen einen weiteren Vorwurf der Mieterin unter uns gefeit sein werde denn es gibt ja bekannterweise das Sprichwort  " es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es den bösen Nachbar nicht gefällt " Die Mieterin unter uns braucht ja einfach nur etwas behaupten was nicht der Wahrheit entspricht und schon wäre die zweite Abmahnung da ! Allerdings werden an die fristlose Kündigung wegen Verstößen gegen die Hausordnung hohe Anforderungen gestellt. Die Verstöße müssen erheblich, wiederholt und fortgesetzt erfolgt sein.  Voraussetzung ist jedoch immer eine wirksame Abmahnung.

Der Vermieter sollte Acht geben, dass er sich nicht für irgendwelche höchstpersönlichen Interessen einspannen lässt. Bevor er einem Mieter mit einer Unterlassungsklage droht, sollte er versuchen, sich ein möglichst unvoreingenommenes Bild zu machen. Er sollte nicht zu sehr auf die Aussagen mancher Hausbewohner vertrauen. Vor Gericht braucht er stichhaltige Beweise. Die muss er unter Umständen von den Betroffenen einfordern, damit er tätig werden kann.


auf jeden Fall sind wir ab jetzt gewappnet und haben eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen und wir lassen uns nicht so einfach ohne vorher sämtliche Instanzen durch zuziehen aus der Wohnung werfen !!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen